The ROC Institute – Wir machen Fortschritt sichtbar.

Wie kann HR dem digitalen Wandel effektiv begegnen? Wie lassen sich neue Herausforderungen, wie lebenslanges Lernen und Datenschutzverordnungen ressourcenschonend umsetzen? Die Antwort lautet: moderne psychologische Eignungsdiagnostik.

The ROC Institute ist eine Ausgründung der Humboldt-Innovation und entwickelt und vertreibt eignungsdiagnostische Verfahren zur Messung von Persönlichkeit und Kompetenzen, um nachhaltige, faire und genaue Entscheidungen in Personalfragen zu unterstützen.

Lösungen

Personalauswahl

Wir unterstützen Sie gern in allen Phasen des Auswahlprozesses: von der Erstellung des Anforderungsprofils bis zur Entscheidung. Erstellen Sie Ihr Anforderungsprofil mit unserem Boardgame, online oder im Rahmen einer Beratungsleistung. Erhalten Sie anschließend Auswertungsberichte, die Ihnen sowohl in der Vorselektion die Arbeit erleichtern als auch bei finalen Entscheidungen den Weg weisen.

Erfahren Sie mehr

Personalentwicklung

Ob Führungskräfteentwicklung oder Talent Scouting, wir unterstützen Sie gern in Ihrem mehrstufigen Personalentwicklungsprozess. Nutzen Sie unsere Berichte mit Interpretationshilfe, die auch ohne Vorkenntnisse in Entwicklungsgesprächen eingesetzt werden können. Unsere Analysen ersetzen das manuelle Monitoring von Entwicklungsverläufen und unterstützen bei der Wahl geeigneter Entwicklungsmaßnahmen.

Erfahren Sie mehr

Kompetenzmodell-Entwicklung

Sie möchten ein Kompetenzmodell erstellen oder Ihre Firmenkultur entwickeln? Hier unterstützen wir Sie mit methodischem und praktischem Know-How. Unsere Verfahren legen den Grundstein für Ihr Kompetenzmodell und sind auch in jedem weiteren Schritt einsetzbar.

Erfahren Sie mehr

Weitere Anliegen

Sie wissen noch nicht genau, welches Verfahren und welcher Bericht zu Ihrem Anliegen passt? Sie sind Berater*in oder Personaler*in und möchten sich informieren oder schulen lassen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern und unverbindlich.

Erfahren Sie mehr

0
Heruntergeladene Kompetenzberichte
0
Heruntergeladene Persönlichkeitsberichte
0
Heruntergeladene Interessenberichte
FMT-grau
aw-klein
rhg-logo
hi-sw
peats-sw
Logo - R+S Group AG - CMYK
iq-logo-155

Das Team

The ROC Institute wurde aus einer Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gegründet. Erstmals wurde eine Möglichkeit geschaffen, beruflichen Erfolg hoch differenziert und genau messbar zu machen. Diese Qualitäten verbindet auch das The ROC Institute Team.

News

der neue the Roc Newsletter

Aktuelle Trends und Entwicklungen aus dem Bereich Research sowie neueste Veranstaltungsangebote und Events des The ROC Institute finden Sie hier.

Die HR-Abteilung auf der Couch – Dann erzählen Sie doch mal: Was führt Sie denn zum Psychologen?

Es ist eigentlich eine spannende Zeit, um im Bereich Human Resources zu arbeiten. Administrative Aufgaben, wie die Urlaubsplanung und die Gehaltsabrechnung können mithilfe einer Software-Lösung einfach, kosten- und zeitsparend bearbeitet werden. Die HR wird mehr und mehr zum wichtigsten strategischen Player des Unternehmens. Der Faktor Mensch steht zentraler im Blickfeld der Unternehmen, Stakeholder, der Forschung und Medien denn je zuvor. Die Wirtschaft wächst, neue Positionen und neue Incentives, weg vom Firmenwagen hin zu flexiblen Arbeitszeitmodellen, Sabbaticals und Social Impact werden geschaffen. Eigentlich! Human Resources: das Problem bei der Auswahl Denn die aktuelle Realität für viele HR-Abteilungen ist, dass viele offene Positionen auf gut ausgebildete Kandidat*innen warten. Egal, ob das Unternehmen viele oder wenige Bewerbungen bekommt, das Problem ist meistens dasselbe: die Qualität der Bewerbenden und deren Überprüfung. Erhält das Unternehmen nur wenige Bewerbungen, nimmt es, was es bekommt oder zögert den Einstellungsprozess weiter hinaus, was Risiken wie schlechte Arbeitsprozesse, unzufriedene Mitarbeitende und Kundschaft und letztlich hohe Fluktuation, ein schlechtes Image und hohe Kosten mit sich bringen kann. Bekommt das Unternehmen viele Bewerbungen, müssen diese ausreichend überprüft werden. Auch das kostet Zeit und Geld. Allerdings geschehen genau hier häufig schwerwiegende und weitreichende Fehler. Häufig werden die internen und externen Bewerbenden nach subjektiven oder wenig validen Kriterien bemessen. So liegt der Fokus rein auf der Betrachtung des Lebenslaufs oder anderen Hard Skills oder es entscheidet gar das Vitamin B und der Nasenfaktor über die künftige Zusammenarbeit. Nicht nur Studien (z.B. Schmidt & Hunter, 1998; Schmidt, Oh, & Shaffer, 2016), sondern auch Praxiserfahrungen zeigen, dass gerade ein solches Vorgehen wenig erfolgsversprechend bzw. unzureichend ist. Stattdessen braucht es moderne, wissenschaftlich entwickelte Prozesse, die nicht nur fair sind (und damit die Candidate Experience steigern), sondern auch zuverlässig Potentiale identifizieren. Ist solch ein/e Potentialträger*in erst einmal erkannt und der richtigen Position zugeordnet, heißt es, ihn/sie stetig weiterzuentwickeln und den Personen-Job-Fit sowie die Leistung zu monitoren. Dies wird Führungskräften angehaftet, die aufgrund fehlender Zeit und mangelnden HR-Wissens Personalentwicklung auf das „halbjährliche Mitarbeitergespräch“ mit wenig Nachwirkung reduzieren. Auch hier wird ein Tool benötigt, das Zeit reduziert, Wissen liefert, transparent und anpassbar ist und den Job der Personaler*innen und der Führungskräfte erleichtert. Effizienz in der HR-Abteilung Im Zeitalter von Big Data und Digitalisierungsprozessen kann deswegen auch im Personalwesen nicht länger auf Fortschrittlichkeit und die Standardisierung von z.B. Bewerbungs- und Entwicklungsprozessen verzichtet werden. Es haben sich bereits viele Anbieter*innen auf dem Markt etabliert und die Auswahl fällt schwer. Aus diesem Grund ist es hilfreich, einige Qualitätskriterien zu (er)kennen. Die Entwicklung des Verfahrens sollte nachvollziehbar und einforderbar sein. Dem Testmanual lassen sich auch Informationen zu dem zugrunde liegenden Modell/der zugrunde liegenden Theorie entnehmen. Generell gilt besonders bei alten Modellen und Theorien Vorsicht. Oder würden Sie sich gern einer Zahn-OP mit den Geräten und Methoden des frühen 20. Jahrhunderts unterziehen? Darüber hinaus geben die psychometrischen Gütekriterien Objektivität, Reliabilität und Validität darüber Auskunft, ob das Verfahren weitestgehend robust gegenüber Verzerrungen und Einflüssen ist, wie messgenau es ist und ob tatsächlich das gemessen wird, was das Verfahren angibt zu messen. Weiterhin ist entscheidend, wie…

Kontaktinformationen

THE ROC Research on Occupational Competencies GmbH

Kurfürstendamm 213, D-10719 Berlin

+49 30 610 82 03 10

+49 30 610 82 03 29

info@TheRocInstitute.com